Diskussionsrunde: 3D-Audio - wohin geht die Reise?

Inhalt:

Den Abschluss der Tagung bildete eine gemeinsame Round-Table Diskussion im Festsaal, die die Erkenntnisse zum Thema ‚3D-Audio und VR‘, das zwei Tage im Mittelpunkt stand, zusammenfasste. Florian Camerer moderierte launisch die hochkarätige Runde und schaffte es mit den sechs Diskutanten, die Relevanz des Themas und dessen aktuellen Stand für das Publikum gut herauszuarbeiten. Klar wurde, dass wir bei VR gerade noch einen Hype erleben (Daniel Deboy berichtet, dass gerade jede Firma ihr VR-Erlebnis haben will), aber dass doch die Technik noch nicht da ist, wo sie sein muss, um wirklich zu überzeugen. 3D-Audio konnte in Form von 3D-Stereo, also Surround Sound mit Höhenkanälen auf der Tagung überzeugen, unklar ist dennoch, wo eine relevante Anwendung sein kann, wenn man bedenkt, dass wir bis dato noch kein einheitliches Format bei der Speicherung und einen andauernden Formatkrieg auf der Wiedergabeseite haben. Hier wurde die Hoffnung auf das übergreifende Format ‚Audio Definition Model‘ gesetzt. Das einmalige Erlebnis von funktionierendem 3D-Audio liegt auf der Hand und so besteht Hoffnung, dass 3D auch beim Ton in der Zukunft normal wird – vorausgesetzt, diese Probleme sind geklärt und der Fortschritt beseitigt die existierenden technischen Schwächen wie etwa die geringe Auflösung der heutigen VR-Brillen und die suboptimale Individualisierung der verwendeten HRTFs.